• „Medizin aktuell“

  • Shop

  • Bei Sportlern erfreut sich Arginin wachsender Beliebtheit

    Bei Sportlern immer beliebter: die stark leistungsfördernden Effekte von Arginin

     

    Ausgewogene Ernährung steigert die Leistungsfähigkeit

    Eine im Jahr 2011 veröffentlichte Langzeitstudie mit Daten aus 199 Staaten offenbarte, dass weltweit 500 Millionen Menschen als fettleibig und anderthalb Milliarden als übergewichtig einzustufen sind. Aufgrund dessen vertreten Ernährungswissenschaftler die These, dass unsere Gesellschaft von einer Fettsucht-Epidemie erfasst wurde. Ein Beleg für diese Annahme ist in der Vermutung zu suchen, dass sich etwa 90 Prozent aller Deutschen unausgewogen ernähren.

    Sport gleicht keine Fehlernährung aus

    Übergewichtigen wird in der Regel geraten, Sport zu treiben. Allerdings ist es ein Irrtum, anzunehmen, durch sportliche Aktivitäten ließen sich übermäßige Kalorienzufuhren wettmachen. Fehlernährung kann nicht allein mit Sport ausgeglichen werden. Hinzu kommt: Wer sich ungesund ernährt, schwächt durch viel Bewegung den Körper zusätzlich. Die Folge sind Mangelerscheinungen, die gravierende Ausmaße annehmen können. Eine ausgewogene Ernährung ist deshalb zentral für Gesundheit und Wohlbefinden, insbesondere für Hobby- und Leistungssportler. Mit anderen Worten: Entscheidend ist die gesamte Lebensführung.

    Mikronährstoffe sind für Sportler substanziell

    Klassischer Weise zählen Obst und Gemüse (Rohkost) sowie in gemäßigter Form Kohlenhydrate (Nudeln, Reis, Kartoffeln) und Proteine (Fisch, Fleisch) zu den Grundlagen einer gesunden Ernährungsweise. Abhängig von der Trainingsintensität und dem persönlichen Bedarf empfehlen sich gezielte Ergänzungen mit spezifischen Nahrungsmitteln und Supplementierungen: Vitamine, Mineralien, sekundäre Pflanzenstoffe, Fett- und Aminosäuren sollten ohnehin ein fester Bestandteil des individuellen Speiseplans sein, doch gerade für Sportler sind Mikronährstoffe essentiell. Fehlt es dem Körper an Vitalstoffen, wird er niemals zu Höchstleistungen im Stand sein. Unter Umständen führen Nährstoffmängel trotz ausgeklügelter Trainingspläne sogar zu einem nachlassenden Energielevel im Alltag.

    Arginin eignet sich optimal für Sportler

    Wie wichtig die Auseinandersetzung mit Ernährungsgewohnheiten und die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sein kann, zeigt sich bei der Betrachtung der Aminosäure L-Arginin. Diese erfreut sich aufgrund ihrer leistungsfördernden Effekte nicht nur ganz allgemein bei Sportlern immer größerer Beliebtheit, sondern genießt speziell bei Kraftsportlern höchstes Ansehen: Bodybuilder preisen Arginin zur Steigerung des „Muskelpumps“ an.