• „Medizin aktuell“

  • Shop

  • Extra-Maßnahmen für besondere Umstände

    Bekannt ist, dass einerseits bestimmte Konstellationen (Rauchen, Fehlernährung, Stress, Schwangerschaft, Wachstumsalter) mit einem Arginin-Mangel verbunden sind, andererseits speziell Erkrankungen des arteriosklerotischen Formenkreises (Arterienverkalkung, Bluthochdruck, Schaufensterkrankheit, erektile Dysfunktion, Durchblutungsstörungen) sowie Nierenfunktionsstörungen auf einen Arginin-Mehrbedarf verweisen.

    Den Arginin-Mehrbedarf decken

    Ein destabilisiertes Arginin-Gleichgewicht führt dazu, dass elementare Körperfunktionen ihre Tätigkeiten nur noch eingeschränkt ausüben. Wird ein Arginin-Mehrbedarf nicht gedeckt, erzeugt der Arginin-Mangel körperliche Defizite, die zu schweren Erkrankungen führen können. Ursächlich dafür ist die eingeschränkte Stickstoffmonoxid-Synthese.

    
    

    NO-SynthaseArginin für die NO-Bildung bereitstellen

    Für die Bildung von Stickstoffmonoxid ist entscheidend, wie viel asymmetrisches Dimethylarginin (ADMA) im Blut zirkuliert. Denn leider ist ADMA dazu in der Lage, Arginin von der NO-Synthase zu ver-drängen und so die NO-Synthese zu blockieren: ADMA schränkt die vom Lebensbauplan vorgesehene Nutzung von Arginin im Organismus ein. Damit keine klinischen Konsequenzen drohen, bietet sich die Supplementierung mit diätetisch-em Arginin bei niedrigen Arginin-Werten und hohen ADMA-Konzentrationen an.